Sie sind hier: Kubb Open History > 2. Kubb Open 2005
DeutschEnglishFrancais
18.10.2017 : 17:01 : +0200

Kubb Open History



Bilder



2. Kubb Open 2005

40 Mannschaften, 20 Spielfeldern, 108 Partien

Am 4. Juni 2005 fanden auf dem Kastanienplatz im Barnstorfer Wald die 2. KUBB OPEN statt.

Es war grandios, phantastisch, furios – und aufregend. Einhundertzwanzig zumeist erwachsene Menschen warfen mit Stöckchen und Klötzchen. Das wirkte auf schlecht informierte Passanten zunächst wirr, hatte aber durchaus System. Auf 20 Spielfeldern spielten 40 Mannschaften bei den KUBB OPEN. Bis zum Finale wurden 107 Partien ausgetragen. Kubb auf hohem sportlichen Niveau. Vielen Dank an den Pleitegeier 2 und das Crocodil für die Unterstützung und auch an die Helfer bei Turnier und Vorbereitung, an Mitspieler und Zuschauer, die trotz Wettervorhersagen dabei waren und an alle, die ihr Kubb-Spiel zum Turnier zur Verfügung gestellt haben – insbesondere an den Wupatki!

Herzlichen Glückwunsch an Björn, Jan und Nils, die Sieger vom Team Fortschritt und an Christian, Matze und Mike von Team Hartholz, die das Finale auch im Regen bestritten hätten. Und natürlich auch Gratulation an die Drittplatzierten von Team "Arschkeks".

Augenzeugenbericht: Rostock, 04.06.2005

Team Kubbwelle besser als je zuvor!

Am Samstag fanden zum zweiten Mal die Kubb Open statt; über 40 Teams traten sich auf dem Kastanienplatz zu Rostock gegenüber um das Beste aller KUBB Teams zu ermitteln. Wieder dabei war auch das Team Kubbwelle, mit Stefanie Wischnat, Sebastian Roth und Doreen Pfau.
Die flotten Otter waren die ersten Opfer des Teams. Nach nur zehn Minuten waren sie erlegen. Ein guter Anfang. Nach einer gemütlichen Pause, rollte auch schon Team Kahlschlag an. Das Team der Kategorie SSV MMB (Seniorensportverein für motorisch Minderbemittelte) wollte alles oder nichts. Hochmotiviert, um nicht zu sagen übermotiviert, gingen sie ins Spiel.
Eine aggressive Stimmung lag über dem 40qm - Spielfeld. Aber schon nach zwei Spielzügen war das Spiel entschieden. Jetzt stellte sich die Frage soll das Team Kubbwelle den Todesstoß wagen. Nach kurzer Beratung entschloss sich das Team dem SSV MMB den Vortritt zu überlassen.
"Denn Hochmut kommt vor dem Fall! Und bevor wir fallen, fallen wir lieber auf!" Was für eine große Geste!
Im Anschluss hatten sie aber kein Erbarmen mit den Konkubbinen. Sie machten kurzen Prozess. Sehr kurzen. Genauer gesagt. Einen 10-Minuten- Prozess.
Nun konnte die Welle nichts mehr aufhalten.
Aber was war das?
Ein Team namens BucheDramenKönigGras war der nächste Gegner. Sie bettelten um einen Punkt und erzählten mit Tränen in den Augen, dass sie noch nicht ein Spiel gewonnen haben. Mit drei großen Samariter-Herzen, die im Team Kubbwelle schlagen, entschieden sich die drei, dass sie die Berliner nicht ohne einen Sieg nach Hause schicken können.
Mit ein paar guten Ratschlägen und Tricks verabschiedete sich das Team Kubbwelle unter tosendem Beifall in das nächste Spiel.
Hier warteten aber die Top-Favoriten den Turniers.
Darauf war das Team Kubbwelle nicht vorbereitet. Jedenfalls nicht so früh. Man hatte angenommen, dass man sich erst im Finale gegenübersteht.
Die Überraschung nutzte das Team Fortschritt gnadenlos aus und warf das sympathische Team ohne große Umschweife aus dem Turnier.
Da die drei Teammitglieder bekannt sind für Ihre Fairness unterstützten sie natürlich auch nach dem Aus Ihre Freunde aus anderen Teams.
Die Finals waren wieder so spannend wie im letzten Jahr.
Mit dem Unterschied, dass das allseits beliebte Team (Name und Herkunft sollen nicht genannt werden) bereits im Viertelfinale nach einer schwachen Vorstellung rausgeflogen ist.
Nach einem kleinen Schäuerchen und der allgemeinen Annäherung unter diversen Bäumen machte sich das Team Hartholz nun daran gegen das Team Fortschritt das Finale zu gewinnen.
Unter großer Anspannung, die sich bis auf das Publikum übertrug, standen sich die beiden besten Teams gegenüber. Fünf Minuten später war aber schon alles vorbei. Fortschritt hat gewonnen und Hartholz verloren.
Dies sei aber nur nebenbei erwähnt, denn die Aufmerksamkeit der Zuschauer galt natürlich nur dem Team Kubbwelle. Nach Ende des Finales stürmten die Massen auf die drei los um das Team als Sieger der Herzen zu feiern. Wieder einmal. Das Team bedankt sich bei den Organisatoren, die außerordentliches auf die Beine gestellt haben, bei den 40 Teams, die teilgenommen haben ( Seid nicht traurig im nächsten Jahr seid ihr bestimmt besser als wir ) und natürlich bei ihren Eltern Auf Grund der lautstarken Forderungen einiger Fans ist das Team im nächsten Jahr für das Viertelfinale gesetzt.

Und sind sie nicht gestorben, dann kubben sie noch morgen.

Euer Baron Münchhausen.

gefunden auf www.kubbwelle.de

4. Juni 2005 - Kubb Open in Rostock - ein Fazit

Fiese Maulwürfe fraßen unsere Kubbs!

Wie soll man auch mit diesem Hut gewinnen?! Fiese Maulwürfe fraßen unsere Kubbs!

Lautete das Motto zum letzjährigen Berliner Turnier noch "ohne Rostock wär hier gar nichts los...", so muss von den diesjährigen erneut ganz wunderbaren KUBB OPEN (40 Teams, 40 Kilo Kartoffelsalat!) leider berichtet werden, dass Berlin in Rostock nicht stattfand.

Zwar waren wir von Kubbsport Berlin dieses Jahr mit der sensationellen Rekordanzahl von drei Teams in den hohen Norden aufgebrochen, doch scheiterten sowohl BucheDramenKönigGras (Achim, Jay, Martin) als auch Kubb and the Gang (Antje, Lars, Patrick) bereits in der Gruppenphase und auch der Traum von der Titelverteidigung endete für das Team Kubbsport Berlin (Swantje, Karsten, Magnus) bereits im Viertelfinale.

Der geneigte Leser mag sich an dieser Stelle verwundert die Augen reiben, doch es gibt Erklärungsversuche:

Selbstverständlich war der Platz schlecht, das Spielmaterial widerlich holzig, der Schiedrichter die letzte Pfeife und die Regeln völlig absurd! Hinzu kam noch schweres Schneetreiben und eine insgesamt sehr feindseelige, ja geradezu hasserfüllte Atmosphäre seitens der einheimischen Maulwürfe (s.o.).

Genug geflunkert - wir und insbesondere der Autor dieser Zeilen waren einfach schlecht. Nichtsdestotrotz verlebten wir ein sehr schönes Wochenende in der Hansestadt mit ausgesprochen lieben Gastgebern - ganz herzlich gratuliere ich den Siegern vom Team Fortschritt, aber auch dem sensationell aufspielendem Team Hartholz und freue mich schon jetzt auf das nächste Jahr.

Ganz viele liebe Grüße nach Rostock, insbesondere an Dorle, Ines, Manja , Alex, Basti und Micha von Magnus

www.kubbsport.de